Bob Marley - Sein Leben

1 2

 Einleitung  Bobs Kindheit  Bobs Jugend  Einstieg ins Musikgeschäft 
Einleitung

Bob Marley ist der unbestrittene König des Reggae. Ihm ist die Bekanntheit und Popularität der jamaikanischen Musik außerhalb des eigenen Landes zu verdanken. Innerhalb zweier Jahrezehnte gelang es ihm zusammen mit den Wailers eine zeitlose Musik zu schaffen, welche in die übrige Musik unserer Zeit eingeflossen ist und diese nachhaltig beeinflusst. Während andere Bob als Superstar, Rebell und Held verehren sah er sich selbst bescheidener Weise als Diener Gottes.

"Ich bin nichts besonderes; Das ist Gottes Werk, und alles, was ich tue, ist für Jah."

Obwohl Reggae von vielen als "Gute-Laune-Musik" (was sie sicherlich auch oft ist) und Bob Marley als fröhlicher Mensch betrachtet wird, wird er von ihm nahestehenden Personen als sehr sensibel und innerlich schwer verletzt beschrieben, was sicherlich auf seine Vergangenheit zurückzuführen ist.

13.05.2022

Seitenanfang

Bob Marley

Bob Marley

Bobs Kindheit

Bob Marley wurde am 6. Februar 1945 in Nine Miles, einem kleinen Dorf in den Bergen Jamaikas als Robert Nesta Marley geboren. Sein Vater Captain Norval Marley war ein als Angestellter der damaligen Kolonialregierung tätiger, weißer Jamaikaner. Der 50 jährige heirate Bobs damals 18 jährige Mutter Cedella Booker 1944 als die Schwangerschaft bekannt wurde, um sie einen Tag später in Richtung Kingston zu verlassen.

Bis zu seinem 5. Lebensjahr lebte Bob in Nine Miles, bis er unter einem Vorwand von seinem Vater entführt und in Kingston bei einer Frau namens Mrs Grey abgegeben und nicht wieder abgeholt wurde. Nach fast einem Jahr fand Cedella ihren Sohn Bob wieder und holte ihn zurück nach Nine Miles. Hier stand er unter großem Einfluss seines Großvaters Omeriah, welcher sein geheimes, auf animistischen Religionen Afrikas beruhendes und von Sklaven nach Jamaica gebrachtes Wissen an Bob weiter gab. Ein weiterer Verwandter, Clarence Malcom, ehemals gefeierter jamaikanischer Gitarrist, verschaffte ihm erste Kenntnisse über Musik, welche er auf selbstgebastelten Gitarren aus alten Sardinenbüchsen und Bambus anwandte. Während Bobs Mutter, um Geld für die Ernährung der Familie zu verdienen in Kingston arbeitete und lebte, wohnte Bob bei seiner Tante.

13.05.2022

Seitenanfang

Nine Miles

Nine Miles

Bobs Jugend

1957, Bob war 12 Jahre alt, entschied sich seine Mutter ihn zu sich nach Kingston zu holen. Bob war damit einverstanden, denn das Leben bei seiner sehr strengen Tante machte ihn unglücklich. Das Leben in der Stadt stellte etwas völlig anderes dar, als die ländliche Gemächlichkeit die Bob gewohnt war. Allerdings hatte er ja schon während der Entführung durch seinen Vater Erfahrungen mit dem Stadtleben gemacht. Zudem traf er so Bunny Livingston wieder, mit welchem er seit frühester Kindheit befreundet war. Beide verband das starke Bestreben, sich durch Musik auszudrücken, so dass sie bereits versuchten kleine Lieder zu erfinden.

Nach einiger Zeit zog Cedella mit Bob in das von der Regierung neugebaute Wohnviertel Trenchtown. Obwohl es kein Abwassersystem enthielt, stellte es für die Slum- und Hüttenbewohner Kingstons eine erstebenswerte Wohnanlage dar. Trenchtown war das Zentrum der Rastafarians in Kingston. Diese Haile Selassie als Gott verehrende, und ständig von Marihuana-Aromen umgebende Minderheit, war mit ihrer Art des Denkens von Teilen der Bevölkerung überhaupt nicht erwünscht. So kam es beispielsweise, dass bei Polizeieinsätzen Rastafarians in LKWs gedrängt wurden, um ihnen die Locken abzuschneiden.

Während seines Lebens in Trenchtown hatte Bob seinen ersten Kontakt mit Ganja - Marihuana. Hier erhielt er auch zum ersten Mal "richtigen" Musikunterricht (zusammen mit Bunny Livingston) durch Joe Higgs, bei welchem er Peter McIntosh kennenlernte. Higgs war einer der berühmtesten Bewohner des Viertels, da er einer der ersten eingeborenen Jamaikaner war, die eine Platte aufgenommen hatten.

Im frühstmöglichen Alter von 14 Jahren verließ Bob die Schule. Er war keinesfalls unbegabt, oder faul, sondern wurde im Gegenteil von seinen Lehrern nahezu vergöttert. Bob brach die Schule ab, um Geld zu verdienen, und fand eine ihm verhasste Stelle als Schweißer. Eines Tages flog ein Stück Metall hoch und blieb im weißen seines Auges stecken. Er hatte starke Schmerzen, und musste ins Krankenhaus es entfernen lassen. Nach diesem Vorfall fällte Bob die Entscheidung, das Schweißen sein zu lassen, und sich seiner Gitarre zu widmen. Er beschloss seinen Lebensunterhalt als Musiker zu verdienen.

13.05.2022

Seitenanfang

Joe Higgs

Joe Higgs

Einstieg ins Musikgeschäft

1962 veröffentlichte Bob Marley seine erste Platte "Judge Not" auf dem kleinen Label von Leslie Kong, ein japanisch-jamaikanischer Geschäftsmann, welcher pauschal zehn jamaikanische Dollar für jeden Song zahlte. Das Lied wurde vom fröhlichen Galopp des Ska getragen, der damals so frisch und einzigartig war, wie die Nation Jamaikas selbst, welche am 6. August 1962 die Unabhängigkeit von der Britischen Krone erreichte.

Obwohl "Judge Not" ebenso wie zwei andere für Kong aufgenommene Platten kaum Erfolg hatte, stellte es für Bob den wichtigen ersten Schritt ins Musikgeschäft dar. Bei diesem spielte Derrick Morgan eine besondere Rolle, denn er war es, der Bob mit Leslie Kong bekannt machte. Morgan hatte gerade mit "Forward March" einen Hit in Jamaika gelandet, welcher die optimistische Stimmung der aufstrebenden und nun unabhängigen Nation ausdrückte. Er war es ebenfalls, der Bob seine ersten größeren öffentlichen Auftritte verschaffte, indem ihn 1963 bei einigen seiner Shows auftreten ließ, wobei Bob allerdings vom launischen jamaikanischen Publikum ausgebuht wurde.

Trotz dieser Enttäuschung und den Flops seiner ersten Platten war der damals 16jährige überzeugt eine Zukunft als Musiker vor sich zu haben. Nun versuchte er, gemeinsam mit seinen Partnern aus Trenchtown Bunny Livingston und Peter Tosh Erfolg zu haben. Zunächst traten sie als "The Teenagers" und später als "The Wailing Rudeboys" auf, aus welchen sich im Laufe der Zeit "The Wailing Wailers" bzw. die "The Wailers" entwickeln sollten.

Bobs Mutter war unterdessen von Bunnys Vater Toddy Livingston schwanger, konnte aber nicht mit ihm glücklich werden, da er sehr eifersüchtig und streitsüchtig war. Um dieser Hassliebe zu entfliehen und ein besseres Leben zu beginnen, zog sie nach Wilmington in Delaware (USA). Nach langem zögern, ob Bob mitkommen sollte, entschied man sich, ihn später nachzuholen. Bob wurde so zunächst von seiner Tante umsorgt und später obdachlos, als diese nach St. Ann zurückkehrte. Während dieser Zeit schlief er meist in einer Ecke der Küche eines Bekannten.

Das Ende dieser tristen Situation stellte der Beginn der Aufnahmen im legendären Studio-One für Clement "Sir Coxsone" Dodd dar. Hier entstanden Songs wie "I'm Still Waiting" oder "Simmer Down". Die kurz vor Weihnachten 1963 veröffentlichte und im Februar 1964 auf Platz eins der jamaikanischen Charts plazierte Platte "Simmer Down" setzte sich mit den Themen Jugendkriminalität und dem Leben im Ghetto auseinander. Obwohl sie eigentlich eher weniger dazugehörten nahmen Bob, Bunny und Peter somit das Image der als halbstarke Jugendliche auftretenden Rude-Boys an.

Neben Fortschritten in der Musik lernte Bob auch im religiösen Bereich dazu. Einige Studio-One Musiker, wie beispielsweise Johnny Moore waren ernsthafte Rastafari und lehrten dem staunenden Bob ihre Interpretation der Bibel, dem in Jamaika mit Abstand bekanntestem Buch. Nach weiteren erfolgreichen Songs wie "Lonesome Feelings" oder "Another Dance" erschien 1965 "One Love", welches die Botschaft und Philosophie der Rastafari enthielt.

13.05.2022

Seitenanfang

Derrick Morgan

Derrick Morgan

Clement

Clement

Seite: 1 2

(C) Rasta-Revolution.de 2007

Seitenanfang

E-Mail