Tams häkeln

1 2 3 4

 Farbwechsel  Formenvielfalt 
Farbwechsel
SCHRITT 1
Bevor die Abschlussschlinge einer Masche der Reihe gehäkelt wird, den alten Faden hängen lassen und den neuen aufnehmen
SCHRITT 2
Den neuen Faden durch die Schlinge ziehen und somit die letzte Masche beenden. Die neue Masche kann nun in der neuen Farbe gearbeitet werden. Diese Technik ist bei allen Maschenarten anwendbar.
GNÄUELWECHSEL
Den neuen Arbeitsfaden wie beschrieben durch die letzte Masche der vorherigen Farbe ziehen. Der neue Faden muss gleichmässig gespannt sein, der alte liegt hinter der Arbeit. Die Abbildung zeigt die Vorgehensweise mit festen Maschen.
SPANNFÄDEN
Damit die Fäden auf der Rückseite der Arbeit gleichmässig gespannt sind, werden sie in kurzen Abständen mitgefasst. Zu lange Spannfäden am Ende durchschneiden und einweben.

06.03.2022

Seitenanfang

Formenvielfalt
Prinzipiell lässt sich das Objekt Tam in 3 Bereiche einteilen: der Zunahmebereich, in dem der Tam an Breite gewinnt, der Längenbereich und der Abnahmebereich, in dem der Tam auf den Umfang des Kopfes angepasst wird. Ich werde sie im weiteren als HEAD, BODY und TAIL bezeichnen.
Es gibt nun verschiedene Möglichkeiten diese Bereiche zu dimensionieren. Allerdings sollte drauf geachtet werden, dass immer ein gewisses Verhältnis bewart wird.
BREITE TAMS
Zeichnen sich durch einen breiten Head, kurzen (oder fehlenden) Body und kurze Tail aus.
LANGE TAMS
Der Umfang des Heads sollte unter dem des Kopfes liegen. Die geringe Breite wird durch einen mittleren Body und lange Tail ausgeglichen
NORMALE TAMS
Der Head sollte nicht über den Kopfumfang hinausgehen. Die Betonung wird auf den Body gelegt.

06.03.2022

Seitenanfang

Seite: 1 2 3 4

(C) Rasta-Revolution.de 2007

Seitenanfang

E-Mail