Tams häkeln

1 2 3 4

 Häkelanleitung 
Häkelanleitung
VORBEREITUNG
Um zu häkeln benötigt ihr Wolle. Aus eigener Erfahrung, kann ich sagen, dass dickere Wolle sich am besten zum Tamhäkeln eignet. Erstens bekommt ihr nicht so viele Wellen in euren Tam, zweitens sieht dicke Wolle schöner aus und drittens werdet ihr schneller fertig.
SCHRITT 1: ANFANG
Häkelt einen geschlossenen, planen Kreis mit einer Stäbchenreihe, indem ihr der Anleitung zum Rundenhäkeln folgt
SCHRITT 2: HEAD

Ihr müsst jetzt in der Maschenanzahl zunehmen, da der Tam ja eine gewisse Breite erreichen soll. Das geht ganz einfach. Häkelt in der zweiten Reihe in JEDE Masche ZWEI neue Stäbchen, anstatt eins. Am Ende der Reihe angelangt, sollte ein immer noch planer, grösserer Kreis entstanden sein.

In der nächsten Reihe nehmt ihr nur noch mit jedem zweiten Stäbchen zu, indem in jede ZWEITE Masche ZWEI Stäbchen gearbeitet werden.

Es kommt ganz auf die Dicke der Wolle drauf an, mit welcher Masche ihr in den nächsten Reihen zunehmt. Dafür gibt es kein 'Kochrezept'. Ich möchte trotzdem einige Richtlinien erwähnen, an denen ihr euch orientieren könnt:

1. Je breiter der Tam wird, umso mehr Maschen müsst ihr vor der Zunahme auslassen
2. Der Tam sollte sich in der letzen Reihe immer etwas nach innen wölben, ansonsten habt ihr zu stark Maschen zugenommen und bekommt Falten in den Tam.

SCHRITT 3: BODY

Wenn der Head eine gewisse Breite erreicht hat, beginnt ihr Reihen ohne Zunahme zu häkeln. Umso mehr dieser Reihen gearbeitet werden, desto länger wird der Tam und umso mehr Volumen bietet er am Ende.

SCHRITT 3: TAIL

Hat der Tam die gewünschte Länge erreicht, muss er verengt werden, um am Kopf zu halten. Entweder ihr tätigt die nötige Maschenabnahme indem ihr analog zum Zunehmen einfach regelmässig einige Maschen auslasst - damit entstehen allerdings hässliche Löcher, oder ihr stecht in regelmässigen Abständen in jeweils ZWEI Maschen gleichzeitig ein und arbeitet EIN Stäbchen.

SCHRITT 4: RIBBON

Habt ihr den richtigen Umfang erreicht, muss der Tam abgeschlossen werden. Die letzte Reihe des Tams wird ohne Abnahme mit festen Maschen gearbeitet, um den Tam zu stabilisieren. Um ein Ausleihern durchs waschen zu verhindern, wird am Ende zusätzlich ein Gummiband eingenäht.

24.11.2021

Seitenanfang

Seite: 1 2 3 4

(C) Rasta-Revolution.de 2007

Seitenanfang

E-Mail